Sie gestalteten gemeinsam den Gottesdienst zum Männersonntag im Kirchenkreis Altenkirchen – diesmal in der Kirche in Oberwambach –(v.l.: Pfarrer Hans-Jürgen Volk/Kirchengemeinde Hilgenroth, Pfarrer Joachim Triebel-Kulpe/Kirchengemeinde Almersbach, Prädikant Jona Luther und Thorsten Bienemann, Synodalbeauftragter für Männerarbeit im Kirchenkreis Altenkirchen. Fotos: Kirchenkreis Altenkirchen/Petra Stroh

Mit „Lutherhut“ präsentierte sich Jona Luther zunächst in der Oberwambacher Kirche, stellte dann aber gleich klar: „Weg mit der Luther-Verkleidung und ich sage Ihnen: „hier stehe ich und ich bin anders.“ Anders als Martin Luther. Ich bin der Prädikant Jona Luther von der Heilig-Geist-Kirche in Bergisch Gladbach. Und als der will ihnen etwas über Jesu Gleichnis vom hartherzigen Verwalter erzählen!“

Die durch die Ferienzeit leicht dezimierte Band und der Chor der „Powerstation“ der Kirchengemeinde Almersbach – Leitung: Brigitta Ludwig – bereicherten den Gottesdienst mit  Musikeinlagen, Gemeinde-Organist Klaus-Erich Hilgeroth begleitete den Gemeindegesang an der Orgel.

 

Bereits gut belaubt präsentiert sich der Amberbaum, den Thorsten Bienemann an Jona Luther überreichte. Künftig wird der Amber – ebenso wie seine „Brüder“ in Wittenberg und in Daaden in Bergneustadt an das Reformationsjubiläum 2017 erinnern und Jona Luther sicher an seinen Beitrag beim Männersonntag 2019, der von Besucherinnen und Besuchern aus vielen heimischen Kirchengemeinden begleitet wurde.

 

„Luther persönlich“ auf einer Kanzel im Kirchenkreis Altenkirchen erlebten die Besucherinnen und Besucher beim diesjährigen Gottesdienst zum Männersonntag in der Oberwambacher Kirche. Jona Luther, ein Ur, ur…neffe von Martin Luther und Prädikant aus Bergneustadt stand auf der Oberwambacher Kanzler und „konnte nicht anders“: er hielt eine Predigt mit Nachhall.

„Jona Luther hat uns mit seiner Predigt viel gesagt und gegeben- wie sein Namensvetter – und ist damit also ein ‚echter Luther‘!“ Thorsten Bienemann, Synodalbeauftragter der Männerarbeit im Kirchenkreis und Motor – nicht nur – des Männersonntags dankte dem Festprediger und gab ihm im Rahmen eines kleinen Empfangs, der sich an den Gottesdienst anschloss, nicht nur Westerwälder Spezialitäten für den Gaumen, sondern auch einen Baum mit. In Bergneustadt – ob in Luthers Garten oder im Pfarrgarten wird noch geklärt – wird künftig eine Amberbaum stehen.

Am 26. April 2017 durfte Thorsten Bienemann für die heimische Männerarbeit einen der 500 „Reformationsbäume“ in Wittenberg pflanzen: einen Amberbaum. Der Baum mit dem prägnanten roten Herbstlaub erinnerte nun in Wittenberg an das Jahr des Reformationsjubiläums. Sehr stolz war die heimische Männerarbeit, dass es ihnen gelungen war einen dieser 500 Erinnerungsbäume zu pflanzen. Stehen doch im Register der weiteren Baum-Paten so illustre Namen wie der des Päpstlichen Rates oder vieler deutscher Landeskirchen. Aus allen fünf Erdteilen kommen die Baum-Stifter.

 

Eine Besonderheit der Baumpflanzaktion in Wittenberg, die sich ab 2008 bis in das Jubiläumsjahr 2017 erstreckte: Jeder der 500 Bäume bekam sein Gegenstück im jeweiligen Herkunftsland des Stifters.

Der „hiesige“ Amberbaum (Liquidambar styraciflua) wurde in Daaden gleich von zwei rheinland-pfälzischen MinisterInnen gepflanzt (MEHR ->und hält so den 500. Geburtstag der Reformation blattreich vor Augen.

Und künftig wird also auch bei Jona Luther dieser Baum an den Start der Reformation erinnern.

 

Pressebericht: Männersonntag in Oberwambach

Ein Luther predigt auf einer Kanzel im Evangelischen Kirchenkreis Altenkirchen – eine Besonderheit, die nicht alle Tage passiert. Doch beim jüngsten „Männersonntag“ ist genau das passiert. Deshalb präsentiert sich Jona Luther zunächst auch „erwartungsgemäß“ im Reformatoren-Outfit mit Lutherhut in der Kirche in Oberwambach und stellte aber dann umgehend klar: „Weg mit der Luther-Verkleidung und ich sage Ihnen: „hier stehe ich und ich bin anders.“ Anders als Martin Luther. Ich bin der Prädikant Jona Luther von der Heilig-Geist-Kirche in Bergisch Gladbach. Und als der will ihnen etwas über Jesu Gleichnis vom hartherzigen Verwalter erzählen!“

Wieder hatte die kreiskirchliche Männerarbeit für „ihren Männersonntag“ einen ganz besonderen Gottesdienst vorbereitet, der diesmal in der Kirchengemeinde Almersbach an deren Kirchenstandort in Oberwambach gefeiert wurde. Neben Prediger Jona Luther wirkten auch die Gemeindepfarrer Joachim Triebel-Kulpe (Almersbach), Hans-Jürgen Volk (Hilgenroth), die Powerstation-Band und Chor (Leitung: Jugendmitarbeiterin Brigitta Ludwig) Organist Klaus-Erich Hilgeroth und Lektorin Gundula Bach-Lindlein mit.

Thorsten Bienemann, „Motor“ der kreiskirchlichen Männerarbeit dankte allen Beteiligten und freute sich, dass „so viele meiner Männer“ den Festtag mitfeierten. Ohne die vielen ehrenamtlichen Männer in den Gemeinden, die ihre Gaben so segensreich einbrächten, wäre die Männerarbeit nicht denkbar und so erfolgreich, unterstrich er.

Bienemann gab im Gottesdienst und auch beim anschließenden Empfang im Gemeindehaus Einblicke in die verschiedensten Angebote der Männerarbeit und lud alle Interessierten zum Mitmachen ein. Ortspfarrer Joachim Triebel-Kulpe und der Oberwambacher Ortsbürgermeister Achim Ramseger konnten berichten, dass sich in der Kirchengemeinde, die immerhin über drei Frauengruppen verfügt, gerade ein zartes Pflänzchen der Männerarbeit entwickelt. Bislang einmal im Quartal treffen sich interessierte Männer in Oberwambach und gerne würde man sich häufiger, aber auch mit mehr Beteiligung aus den anderen Kirchspiel-Orten, zusammenfinden.

Als Dankeschön durfte Festprediger Jona Luther neben kulinarischen Westerwälder Spezialitäten auch eine ganz besondere Erinnerung mit nach Hause nehmen. Ein Amberbaum wird demnächst in Bergneustadt an den Reformator Martin Luther (Jona Luther ist ein Nachfahre von Luthers einzigem Bruder Jacob) erinnern und der Baum hat eine enge Verbindung in den Kirchenkreis Altenkirchen. Im Reformationsjubiläums-Jahr 2017 pflanzte Thorsten Bienemann einen Amberbaum in Wittenberg (Aktion 500 Bäume), ein Gegenstück wurde kurz darauf in Daaden gesetzt und nun gibt es einen dritten Baum für den Luther-Nachfahren. 

Text und Fotos: Petra Stroh.